Diese Website verwendet Cookies um Dienste bereitzustellen und Zugriffe zu analysieren. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren Cookie-Richtlinien zu. mehr erfahren

SAC Application Design – Teil 4: Grafiken

Dieser Blog-Beitrag ist der vierte Teil der Blog Serie SAC Application Design, in der es um den Application Design Modus innerhalb der SAP Analytics Cloud geht.

Nachdem im ersten Teil die Grundlagen der SAP Analytics Cloud besprochen wurden, im zweiten Teil ein die Modellerstellung erläutert wurde und es im dritten Teil um Widgets im Allgemeinen und Tabellen ging, soll es hier um die Verwendung von Grafiken und Diagrammen innerhalb von SAP Analytics Cloud gehen

 

1. Welche Art von Grafiken bietet SAP Analytics Cloud?

Wie bereits in Teil 3 der Blog-Serie angemerkt wurde bietet SAP Analytics Cloud standardmässig eine grosse Anzahl unterschiedlicher Grafiken. Die Grafikenarten lassen sich dabei grob in 6 verschiedene Kategorien unterteilen: Vergleichsgrafiken, Trend, Verteilungen, Korrelationen, Indikatoren und Spezialgrafiken.

In der Grafik sind die wichtigsten SAP Analytics Cloud Standardgrafiken sowie ihr Anwendungsgebiet aufgelistet. Mit diesen kann in SAP Analytics Cloud der Grossteil von möglichen Anwendungsfällen im Bereich Grafiken / Diagramme ohne weiteres abgedeckt werden.

2. Weitere Grafikoptionen

Nachdem die gewünschte Grafik eingefügt wurde kann diese noch durch weitere Informationen bzw. Interpretationshilfen angereichert werden, wobei die Auswahl von der Art der Grafik abhängt. Die wichtigsten Interpretationshilfen sind Referenzlinien, Varianzgrafiken und Fehlerdiagramme.

Mit Referenzlinien lassen sich, entweder in fixer Form oder aber dynamisch auf Basis der Daten, wichtige Schwellenwerte hervorheben.

Varianzgrafiken ermöglichen es die Differenzen, entweder absolut oder prozentual, zwischen verschiedenen Kennzahlen (oder auch zwischen verschiedenen Versionen derselben Kennzahl) darzustellen und diese je nach Einfluss auf das Geschäftsergebnis einzufärben. Dabei orientiert sich die Darstellung der Varianzgrafiken am IBCS-Standard.

Fehlerdiagramme helfen dagegen die möglichen Schwankungen und deren Bandbreite von Kennzahlen zu visualisieren.

 

3. Was kann man tun wenn die gewünschte Grafik nicht erstellt werden kann?

Wenn sich eine benötigte Grafik  mit den SAP Analytics Cloud Standardoptionen nicht erstellen lässt, kann eine R-Visualisierung aushelfen. R ist eine Scriptsprache die speziell für statistische Auswertungen und Visualisierungen entwickelt wurde und ist direkt in SAP Analytics Cloud integriert, sodass sie ohne weitere Installationen genutzt werden kann.

Es existieren zahlreiche R-Packages / Erweiterungen speziell zur Erstellung von Diagrammen und Grafiken, wie zum Beispiel „ggplot2“, „Plotly“, „Lattice“ und viele andere, die ein hohes Mass an Individualisierung und Flexibilität ermöglichen. Der Aufwand zur Erstellung von ansprechenden R-Visualisierungen ist zwar je nach vorhandenen R-Kenntnissen grösser als die Verwendung von Standard SAP Analytics Cloud Grafiken, erlaubt aber auf der anderen Seite die Grafiken passgenau anzufertigen.

4. Einfügen von Grafiken

Neben Tabellen sind Grafiken und Diagramme wahrscheinlich die wichtigste Art von Widgets in SAP Analytics Cloud. Während sich Tabellen prinzipiell für die strukturierte und präzise Darstellung von Kennzahlen gut eignen, sind diese oft recht abstrakt und können bei komplexeren Zusammenhängen schnell unübersichtlich werden.

In solchen Fällen hilft es Informationen mit Hilfe von Diagrammen darzustellen. Gut gestaltete Diagramme ermöglichen es Zusammenhänge auf einen Blick zu erkennen und ein „Gefühl“ für die Daten zu entwickeln. Deshalb ist das Erstellen und Formatieren von Diagrammen eine wichtige Möglichkeit beim Design von Reports.

a) Neue Charts lassen sich ganz einfach per Klick auf das entsprechende Symbol in der Taskleiste unterhalb von „Insert“ einfügen. Wenn der Chart das erste Widget ist, welches dem Canvas hinzugefügt wird, muss ein Modell bestimmt werden dessen Daten mit dem Chart-Widget dargestellt werden sollen. Wurden bereits zuvor Widgets mit einer Datenquelle hinzugefügt, so wird die bereits angegebene Datenquelle standardmässig verwendet, kann allerdings in der Detailansicht des „Builders“  auf ein beliebiges anderes Modell abgeändert werden.

b) Nachdem ein neuer Chart eingefügt wurde enthält dieser noch keine Informationen. Dazu müssen zuerst die darzustellenden Dimensionen und Measures im „Builder“ hinzugefügt werden. Von diesen Measures und Dimensionen hängt es auch ab welche Arten von Grafiken dargestellt werden können. Wurde beispielsweise nur ein einziger Measure hinzugefügt, lässt sich logischerweise keine Korrelationsgrafik erstellen. Die Art von Grafik kann im oberen Bereich des „Builders“ über das Dropdownmenü unterhalb der entsprechenden Kategorien ausgewählt werden.

c) In unserem Fall haben wir auf diese Weise mit wenigen Klicks einerseits ein einfaches Balkendiagramm mit den 5 US-Bundesstaaten mit den höchsten Verkäufen und andererseits eine Zeitreihe mit den gesamten Verkäufen erstellt. Sind die Grafiken einmal erstellt und die Applikation gesichert, werden sie wenn sich diese bei Änderung der bestehenden Datengrundlage automatisch aktualisieren.

SAP Analytics Cloud erspart also sowohl bei der Erstellung von Grafiken als auch bei ihrer Aktualisierung im Vergleich zu anderen Programmen einiges an Zeit. 

d) Ähnlich wie auch bei Tabellen können natürlich auch Grafiken noch weiter formatiert werden. Dies geschieht über den Layout Modus in der Detailansicht. Hier können Schriftgrösse, die Position der Legende etc. geändert werden. Die Darstellung der eigentlichen Grafikelemente wird jedoch nicht im Layout Fenster sondern im Builder des Detail Modus modifiziert. Zusätzliche Modifikationen können über das Kontext-Menü geändert werden.

f) Die Möglichkeiten zur Erstellung von Grafiken sind recht vielfältig. So können z.B. auch Grafiken erstellt werden, die sich am IBCS-Standard orientieren.

5. Ausblick

Nachdem dieser Beitrag die Optionen zur Visualisierung durch Grafiken und Diagramme innerhalb der SAP Analytics Cloud behandelt hat, werden wir uns in Teil 5 der Serie mit den Scripting Möglichkeiten des Application Design Modus beschäftigen:

SAC Application Design – Teil 1: Grundlagen

SAC Application Design – Teil 2: Modellierung

SAC Application Design – Teil 3: Widgets

SAC Application Design – Teil 5: Scripting

6. Wie weiter:

Weitere Informationen finden Sie hier:  SAP Analytics Cloud Application Design    SAP Analytics Cloud

Möchten Sie wissen ob SAP Analytics Cloud die richtige Lösung für Ihre Anforderungen ist?

Melden Sie sich einfach bei uns unter info@plus-it.ch. Wir freuen uns.