Diese Website verwendet Cookies um Dienste bereitzustellen und Zugriffe zu analysieren. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren Cookie-Richtlinien zu. mehr erfahren

Datawarehouse für KMU

Der Begriff Datawarehouse klingt in manchen Ohren nach «Teuer, Schwerfällig, Kostengrab».

Warum dem nicht so sein muss lesen Sie hier!

1. KMU und Datawarehouse

Insbesondere KMU halten so lange am Excel-Reporting fest, bis gar kein Reporting mehr möglich ist. In der heutigen Zeit wandeln sich die Anforderungen schnell, werden in kürzester Zeit Unternehmensteile abgestossen oder neue Unternehmen dazu gekauft. Organisationsänderungen, reglementarische Vorgaben und geändertes Kundenverhalten führen zu flexiblem Reporting-Bedarf. Und dann kommt der Moment, an dem das Reporting-Kartenhaus zusammenfällt. Oft führt auch Mitarbeiterfluktuation zu diesem Punkt.

2. Welche Art Datawarehouse für Sie geeignet ist

Nun muss es schnell gehen: die Hersteller überbieten sich an Sofortlösungen, einfachsten, von jedem zu bedienenden Softwarepaketen. Berater kommen mit Hochglanzfolien, verwenden alle neuen Begriffe und vergessen dabei das Wichtigste: es gibt keine allgemeine Lösung für die unterschiedlichen Bedürfnisse  der Firmen bezüglich Reporting. Zuhören ist wichtiger als präsentieren. Wenn Ihnen eine einfache Lösung für Ihre komplexen Reporting-Anforderungen angeboten wird, sollten Sie zweifeln. Ein Proof of Concept schafft Vertrauen – lassen Sie sich die Kompetenz des Tools und des Beraters beweisen!
Es gibt sie noch, die Anforderungen, welche den Einsatz eines mächtigen Tools wie des SAP Business Warehouse (BW) rechtfertigen. Extraktoren holen die Datengrundlage schnell aus Ihrem ERP, die Modellierung und Aufbereitung der Daten beherrschen viele Software-Entwickler. Das Tool ist ein Elefant: kraftvoll und schwer aus der Ruhe zu bringen … aber es frisst auch ziemlich viel Heu! Nicht nur der Aufbau Ihres Datawarehouse braucht viele Ressourcen, auch für den Betrieb müssen Sie Leute einstellen und potente Hardware unterhalten.

3. SAP BO Edge als Datawarehouse

Aus dem Hause SAP gibt es eine günstige Variante: SAP BO Edge. Die Software läuft auf einer VM-Ware, ist kein bisschen anspruchsvoll (CPU, Memory) und eine Datenbank für Ihr DWH ist auch dabei. Für Ihr Proof of Concept brauchen wir inklusive Installation 5 Tage.
Wir definieren als erstes den Fokus: das Reporting-Gebiet. Dann verbinden wir uns auf Ihr ERP, extrahieren die benötigten Daten. Das Tool für die manuelle Extraktion heisst Data Services … und ist mit dabei. Ein Extraktor würde uns vielleicht etwas schneller starten lassen, da jedoch jede Firma Spezialfälle in ihren Systemen hat, müssen die Extraktoren erweitert oder kombiniert werden, und dies lässt den Startvorteil schnell schwinden. Dann modellieren wir die Daten (Sie erraten es schon, das Information Design Tool ist mit dabei). Ein relationales Modell hat heute mehr den je Vorrang, denn die Notwendigkeit von Anpassungen ist grösser als früher. Während vor 20 Jahren ein Ladeprozess während Jahren ohne Anpassung lief, muss heute oftmals schon nach wenigen Monaten etwas daran erweitert oder geändert werden. Und bereits können wir erste Reports bauen. Damit Sie nicht die Qual der Wahl haben, beraten wir Sie: Denn mit dabei sind Analysis for Office, Web Intelligence, Design Studio, Crystal Reports … jedes Tool hat seine Stärken und Präferenzen. Ihre Anforderungen und unsere Erfahrung bringen den Entscheid, welches Tool für welchen Reporting-Typ wir einsetzen werden. Genau genommen braucht es Sie nicht mal zu kümmern, denn die fertigen Reports werden auf der BI-Plattform abgelegt und … Die Ablage und Verteilung ist mit dabei, auf dem BI-Launchpad können Sie im Webbrowser auf die Reports zugreifen, oder diese automatisiert via E-Mail an Empfänger senden.
Nach den lessons learned sind wir bereit, in weiteren 5 Arbeitstagen 2-3 neue Reporting-Gebiete zu integrieren, so dass Sie in kürzester Zeit – innerhalb von 3 Kalendermonaten – ein DWH im Einsatz haben. Dies bei überschaubaren Kosten – lassen Sie sich von uns beraten.

4. Fazit

  • Günstiger – aber nicht schwächer.
  • Kleiner – aber nicht langsamer.
  • Flexibler – aber nicht unsicher. –> SAP BO Edge ist gemacht für KMU.
  • Günstiger Einstieg.
  • Kleine Hardwareanforderungen.
  • Flexibler Ausbau.

5. Wie weiter

Weitere Informationen: SAP BO Edge       BO Data Services

Wir haben langjährige Erfahrung im Aufbau von zentralen Datenhaltungen und haben mehr als 30 BI-Projekte erfolgreich umgesetzt – Melden Sie sich einfach bei uns unter info@plus-it.ch. Wir beraten Sie gerne und unverbindlich.